Weggabelung

Eine Umschulung richtet sich prinzipiell an Personen, die beruflich eine neue Richtung einschlagen wollen oder müssen. Es existieren gewisse Grundkenntnisse aufgrund vergangener Arbeits- oder Schulerfahrungen, auf die man aufbauen kann, weswegen die Zeit bis zum Berufsabschluss um ein Drittel reduziert wegen kann gegenüber einer normalen Ausbildung (z.B. werden aus 3jährigen Ausbildungen somit 2jährige Umschulungen, aus 2jährigen Ausbildungen werden 16 Monate Umschulung).

So weit die Theorie. In der Praxis ist es natürlich so, dass diese Vorkenntnisse sich bei unterschiedlichen Personen in unterschiedlichen Gebieten ergeben. Daher müssen und werden bei einer Umschulung im Bfz-Kassel die Lernihalte gemäß Ausbildungsrahmenplan komplett vermittelt, nur in einem höheren Tempo als bei einer regulären Berufsausbildung.

Finanzierungsmöglichkeiten für eine Umschulung

Alle Umschulungen des Bfz-Kassel sind AZAV-zertifiziert und somit ist eine Kostenübernahme durch die Agentur für Arbeit und die Jobcenter per Bildungsgutschein und auch andere öffentliche Stellen (z.B. Rentenversicherung, Berufsgenossenschaften) möglich. Da eine Umschulung vergleichsweise schnell zum Ziel des Berufsabschlusses führt, ist die Förderung von Umschulungen durchaus üblich, auch wenn es im Einzelfall schwierig sein kann, einen Finanzierung zugesagt zu bekommen. Generell empfiehlt es sich, möglichst frühzeitig mit den Arbeitsvermittlern / Integrationsfachkräften / Sachbearbeitern der zuständigen Stellen Kontakt aufzunehmen und den Wunsch nach einer Qualifizierung zur Verbesserung der Arbeitsmarktchancen offen zu benennen.

Selbstverständlich lässt sich eine Umschulung auch privat oder mit Hilfe eines Arbeitgebers finanzieren. Hier können dann Förderungen, zum Beispiel über das WeGebAU-Programm oder durch die steuerliche Absatzbarkeit von Weiterbildungskosten zum Tragen kommen.

Aufbau einer Umschulung im Bfz-Kassel

Eine Umschulung im Bfz-Kassel orientiert sich an dem bewährten Modell der regulären dualen Ausbildung. Die Fachtheorie und die sonstigen theoretischen Qualifikationen, die laut Rahmenlehrplan für den Beruf vorgesehen sind, werden im Theorieunterricht erarbeitet. Je nach Ausbildung kann dieser Theorieunterricht vollständig im Bfz-Kassel oder in Kooperation mit den Kasseler Berufsschulen abgebildet werden. Mehr dazu, was davon für eine bestimmte Umschulung zutrifft, erfahren Sie auf den jeweiligen Seiten zu den Berufen.

Durch fachpraktische Übungen werden die theoretischen Inhalte ergänzt und verfestigt. Die fachpraktischen Übungen finden zumeist in anerkannten Ausbildungsbetrieben statt. Sie orientieren sich am Ausbildungsrahmenplan, die Teilnehmer durchlaufen also entsprechend verschiedene Abteilungen / Stationen, um die praktische Tätigkeit im Ausbildungsberuf vollumfänglich zu erlernen, wobei aufgrund der verkürzten Dauer im Vergleich zu einer Ausbildung entsprechend auch manche Bereiche kürzer behandelt werden bzw. wegfallen müssen. Die Teilnehmer sind nicht verpflichtet, direkt zu Umschulungsstart bereits einen Praxisbetrieb für sich gefunden zu haben, sondern im Rahmen der Umschulung werden jeweils passende Ausbildungsbetriebe gemeinsam geworben. Teilnehmer lernen während ihrer Umschulungszeit in der Regel gleich mehrere Betriebe in ihren fachpraktischen Übungen kennen und im Normalfall sind lediglich ein oder zwei unserer Umschüler im selben Betrieb tätig, um die Betreuungskapazitäten der Unternehmen nicht auf mehrere Teilnehmer aufteilen zu müssen. In vielen Fällen entstehen durch die fachpraktischen Übungen Kontakte zwischen Unternehmen und Umschülern, die später zur Übernahme in Beschäftigung führen.

Gegen Ende der Umschulungszeit vereinbaren wir mit Betrieben und Teilnehmern ein Praktikum. Hier werden die Umschüler, die inzwischen kurz vorm Abschluss stehen, direkt auf potenziellen späteren Arbeitsplätzen eingesetzt und können hier im Sinne von Probearbeiten möglichen Arbeitgebern zeigen, was sie in der Umschulung gelernt haben. Ziel dieses Praktikums ist in erster Linie die direkte Vermittlung in eine Anschlussbeschäftigung.

Umschulung in Vollzeit / Teilzeit / nebenberuflich

Eine Umschulung im Bfz-Kassel ist sowohl in Vollzeit, als auch in Teilzeit, als auch nebenberuflich möglich. Allerdings ist bei der Wahl der geeigneten Organisationsform zu berücksichtigen, dass die Ausbildungszeiten für die Berufe immer Vollzeit-Angaben sind. Eine Teilzeit-Umschulung muss also entsprechend verlängert werden.

Umschulungsangebot

Das Bfz-Kassel bietet Umschulungen in den folgenden Berufen an:

Umschulungen
mit IHK-
Abschluss

Bürokaufmann / Bürokauffrau
Fachkraft für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen (KEP-Fachkraft)
Fachkraft für Lagerlogistik
Fachlagerist / Fachlageristin
Industriekaufmann / Industriekauffrau
IT-System-Kaufmann / IT-System-Kauffrau
Kaufmann / Kauffrau für Bürokommunikation
Kaufmann / Kauffrau für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen (KEP-Kaufmann / KEP-Kauffrau)
Kaufmann / Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistungen (Speditionskaufmann / Speditionskauffrau)
Kaufmann / Kauffrau im Groß- und Außenhandel
Koch / Köchin
Ihr Ansprechpartner
Leiter Unternehmens-Entwicklung

Umschulungstermine
Legende
  • VZ = Vollzeit
  • TZ = Teilzeit (vormittags)